Was darf ich während der Stillzeit essen und was nicht?

Was darf ich während der Stillzeit essen und was nicht?

Eine Mutter macht sich während der Stillzeit natürlich viele Gedanken über die richtige Ernährung. Schließlich sollte das Kind über die Muttermilch mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt werden. Wie eine optimale Ernährung aussehen und welche Lebensmittel beim Stillen vermieden werden sollten, zeigt der folgende Ratgeber.

Tipps für die optimale Ernährung während der Stillzeit

  • Abwechslungsreiche und gesunde Ernährung
    Grundsätzlich sollte sich die Ernährung während der Stillzeit nicht großartig anders gestalten als sonst. Sie sollte abwechslungsreich, ausgewogen und vollwertig sein. Ideal ist der tägliche Verzehr von frischem Obst und Gemüse. So wird der Körper und die Muttermilch bestens mit Vitaminen versorgt. Wichtig sind zudem verdauungsfördernde Ballaststoffe.
  • Vollkornprodukte beim Stillen bevorzugen
    Bei Müsli, Reis und Brot sollte die Vollkornvariante bevorzugt werden, da sie die frisch gebackene Mutter mit allen wichtigen Vitaminen, Ballast- und Mineralstoffen versorgt. Und diese wandern schließlich auch in die Muttermilch und beim Stillen in den Organismus des Kindes.
  • Fisch und Fleisch
    In der Woche sollten etwa 3 Portionen an Fleisch und 2 Portionen an Fisch auf dem Speiseplan stehen. Diese Kombination versorgt den Organismus der Mutter mit wichtigem Eisen, Jod und Eiweiß und leitet diese wichtigen Nährstoffe auch in die Muttermilch.
  • Milchprodukte
    Milchprodukte sollten im Idealfall täglich auf dem Speiseplan stehen. Schließlich ist der Kalziumbedarf einer frisch gebackenen Mutter während der Stillzeit erhöht. Der tägliche Bedarf wird so zum Beispiel mit einer Scheibe Käse, zwei Gläsern Milch und 150 Gramm Joghurt gedeckt.
  • Hochwertige Pflanzenöle
    Während der Stillzeit sollte Koch- und Streichfett nur sehr sparsam verzehrt werden. Besser sind ungesättigte und hochwertige Pflanzenöle. Auch Fette sollten wenn möglich gemieden werden. Diese verstecken sich zum Beispiel in panierten und frittierten Sachen und in vielen vollfetten Käse- und Wurstsorten und natürlich in Süßigkeiten.

Was eine Mutter während der Stillzeit vermeiden sollte

Unbedingt vermieden werden sollte beim Stillen Alkohol, Koffein und andere Giftstoffe. Diese gelangen über das Blut in die Muttermilch und beim Stillen in den Organismus des Kindes. Auch bei Nikotin aus Zigaretten ist das nicht anders. Auch dieses Gift gelangt in die Muttermilch. Daher dringend vermeiden.

Wie machen sich Allergien beim Kind bemerkbar?

Erkennbar sind Allergien gegen bestimmte Lebensmittel, wenn das Kind nach dem Stillen schlecht schläft, weint oder unruhig wird. Es kann nach dem Stillen aber auch andere Erscheinungen, wie Hautreaktionen in Form von Ausschlag, Röcheln und Keuchen oder schleimiger und grüner Stuhlgang auftreten. Diesbezüglich gibt es nur einen wichtigen Rat an die Mutter: Probieren geht über studieren.

Tipp: Koliken werden häufig durch Rosenkohl, Zwiebeln und Brokkoli ausgelöst.

Soll eine Mutter während der Stillzeit viel trinken?

Mindestens zwei Liter pro Tag ist ideal. Empfehlenswert sind, während der Stillzeit, Früchte- und Kräutertees, stilles Wasser oder Milchbildungstee in Form von Stilltee. Angeboten wird Stilltee zum Beispiel vom Hersteller Nestle. Der Nestle-Tee ist reich an bekömmlichen Inhaltsstoffen und punktet mit einem sehr aromatischen Geschmack. Auf Kaffee muss nicht zwingend verzichtet werden. Hier gilt aber nicht übertreiben. Während der Stillzeit sollten nicht mehr als 2 Tassen pro Tag getrunken werden.

Fazit:

Muttermilch versorgt den Körper des Kindes mit allen wichtigen Nährstoffen. Über die Ernährung der Mutter kann diese Versorgung beeinflusst werden. Daher sind Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente so wichtig und sollten beim Stillen, sprich während der Stillzeit, unbedingt über eine gesunde Lebensmittel zugeführt werden.

Kommentar verfassen