Der erste Zahn – ab wann muss ich putzen und womit?

Der Schlüssel zur Zahngesundheit ist regelmäßiges Zähneputzen – von Anfang an. Damit man im hohen Alter später, nicht auf Implantate für die Zähne angewiesen ist. Und damit das perfekt klappt, müssen Babys so früh wie möglich an die Zahnpflege-Routine gewöhnt werden. Spielerisch macht das Erlernen der richtigen Putztechnik Spaß. Aktives Mitmachen stärkt das Selbstvertrauen und unterstützt das Baby auf seinem Weg in die Selbstständigkeit.Umfassende Mundhygiene beginnt…….spätestens mit dem Durchbruch der ersten Milchzähne. Sobald die ersten Zähne durch das Zahnfleisch brechen, werden sie zur Zielscheibe von Bakterien, die Karies verursachen. Regelmäßiges Zähneputzen unterbricht den Prozess der Kariesbildung.

Bakterien + Kohlenhydrate = Karies

Die Infektion beginnt, wenn die in unserem Mund lebenden Bakterien mit zuckerhaltigen Lebensmitteln oder Getränken in Kontakt kommen. Diese Bakterien produzieren eine Säure, welche die Härte des Zahnschmelz angreift. Dieser Prozess kann Karies verursachen.

Zähneputzen, der Schlüssel zur Zahngesundheit

Zahnbelag (Plaque) ist ein zäher „Biofilm“ aus Kariesbakterien und lebenden Keimen, die am Zahnschmelz haften. Mit jedem Zähneputzen wird dieser Biofilm zerstört und der Prozess der Kariesbildung unterbrochen. Karies ist die in der Kindheit am häufigsten auftretende Krankheit. Viele Kinder leiden unnötig an den Unannehmlichkeiten von Karies, wie z.B. Schmerzen, Schwierigkeiten beim Essen, Probleme bei der Aussprache.

Die Babyflaschenkaries

Ein Fläschchen zum Einschlafen kann dein Kind zwar beruhigen, ermöglicht aber dem im Getränk enthaltenen Zucker, die Zähne anzugreifen. Dies erhöht das Risiko einer Karieserkrankung. Ersetze daher das Milch-, Kakao- oder Saftfläschchen durch ein Fläschchen mit Wasser. Das Babyflaschensyndrom tritt oft bei Kindern auf, denen das Fläschchen oder der Trinkbecher zum dauerhaften Gebrauch überlassen wird. Verwende das Fläschchen nicht als Ersatz für den Beruhigungsschnuller.

Biete deinem Kind tagsüber einen mit purem Wasser gefüllten Trinkbecher an. Kinderzahnärzte empfehlen einen allmählichen Umstieg von der Babyflasche zum Trinkbecher im Alter von 10 Monaten. Ab einem Jahr sollte dein Kind kein Fläschchen mehr bekommen.

Karies ist übertragbar

Karies kann schon in frühester Kindheit von Bezugspersonen auf das Kind übertragen werden. Dies geschieht, wenn es zum Austausch von Speichel kommt, z.B. bei Verwendung eines gemeinsamen Bestecks, beim „Säubern“ des Schnullers durch den Speichel der Eltern etc.

Zähneputzen für sich und das Kind

Achte auf deine eigene Zahnpflege, da bei Eltern, deren Zähne an Karies erkrankt sind, die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung von Kariesbakterien größer ist.

Anzeichen für Karies

Karies macht sich durch weiße Flecken auf den Vorderzähnen, nahe dem Zahnfleisch, bemerkbar. Diese Flecken entwickeln sich, wenn Mineralien verloren gehen. Bei rechtzeitiger Erkennung können diese weiße Flecken remineralisiert und so Karies vorgebeugt werden. Suche einen Zahnarzt auf, wenn du eine Farbveränderung an den Zähnen deines Kindes bemerkst.

Gesundes Zahnfleisch ist wichtig

Mache dir keine Sorgen, falls das Zahnfleisch deines Kindes beim Zähneputzen zu bluten beginnt. Verwende eine Zahnbürste mit weichen Borsten und setze das Zähneputzen sanft fort. Richte die Borsten beim Putzen sanft gegen das Zahnfleisch. Durch konsequentes Bürsten wird der Zahnbelag entfernt und das Zahnfleisch hört zu bluten auf. Ein festes und rosiges Zahnfleisch ist ein Zeichen für ein gesundes Zahnfleisch.

Jedem seine Zahnbürste

Achte darauf, dass jedes Familienmitglied eine eigene Zahnbürste verwendet. Bei Verwendung der gleichen Zahnbürste, können neben Karies andere Zahnkrankheiten übertragen werden. Alle 2 Monate sollte die Zahnbürste ersetzt werden. Nach dem Zähneputzen sollte die Zahnbürste so aufbewahrt werden, dass sie an der Luft trocknen kann. Dadurch wird die Bildung von Bakterien reduziert.

Das Learn To Brush Set ist eine Innovation auf diesem Gebiet für Kinder

In 2 Schritten lernen Babys richtig und „selbständig“ Zähne zu putzen:

  • Erster Schritt: Training Brush – Mit einem extra langen Griff können Eltern und Babys die Zahnbürste gemeinsam halten. So werden die ersten Putzbewegungen perfekt unterstützt.
  • Zweiter Schritt: First Brush – Babys können „selbständig“ die Zahnputzbewegungen der Erwachsenen imitieren.

Beide Zahnbürsten (oben abgebildet) haben ergonomisch geformte Griffe:

  • Extra lang zum gemeinsamen Putzen mit den Eltern
  • Kurz und kompakt für Babys kleine Hände

Einfach zu verwenden:

Das Sicherheitsschild macht Zähneputzen zu einer positiven Erfahrung. Denn geputzt wird dort, wo es angenehm ist: im Mund und nicht im Rachen.

Seitdem ich die Mam Training Brush für meine Kinder verwende, haben sie richtig viel Spaß am Putzen… und ich habe lange nach der richtigen Zahnbürste gesucht!

One thought on “Der erste Zahn – ab wann muss ich putzen und womit?

Kommentar verfassen