Todgeburt – Wenn die Wiege leer bleibt

Ein tot geborenes Baby oder ein Baby, das stirbt, ist ein großer Schock, der anfangs unüberwindbar scheint. Du möchtest dein Kind vielleicht nicht oder nicht mehr sehen, weil du so schneller über das schreckliche Erlebnis wegkommen willst. Das hilft dir aber nicht bei der Verarbeitung dieses schweren Unglücks: Eltern, die ihr totes Baby im Arm gehalten, ihm einen Namen gegeben und mit ihm geredet haben, die sich Zeit zum Trauern nehmen, können sich mit dem Tod des Kindes eher abfinden und damit weiterleben.
Auch ein Foto deines Babys kann dir in der Zeit der Trauer helfen und dich begleiten.

Hilfe beim Abstillen nach Todgeburt

Dein Körper hat sich natürlich schon während der Schwangerschaft auf das Stillen vorbereitet und hört auch beim Tod des Babys nicht einfach auf, Milch zu produzieren. So kommt für dich als Mutter zu dem unvorstellbaren seelischen Schmerz auch noch ein körperliches Problem hinzu.
Bitte eine Hebamme oder eine Stillberaterin, dir beim Abstillen zu helfen!

Kommentar verfassen