Beobachtung aus dem Nachbarzimmer

Als Eltern möchten wir unsere Kinder behütet und beschützt wissen, und die meiste Zeit versuchen wir auch, in der Nähe der Kleinen zu sein. Doch manchmal geht das eben nicht – aber es gibt ja die Technik, die allen besorgten Eltern Überwachungsoptionen ihrer Kinder bietet.

Es muss ja nicht gleich sein, dass Dein Kind der plötzlichen Kindstod ereilt – vielleicht fühlst Du Dich ja einfach besser zu wissen, dass du es hörst, wenn dein Baby weinend aufwacht. Ein modernes Babyphone überträgt die Geräusche und teils auf einem Display auch die Bewegungen des Kindes. Diese Sicherheitsmaßnahme ist nicht nur sinnvoll, wenn sich die Eltern weit von dem Kindeszimmer befinden. Sie ist auch praktisch, denn ein Babyphone ist in der Regel nicht groß und äußerst einfach zu transportieren. Gerade also im Urlaub, wenn das Kleine sich in der neuen Umgebung fremd fühlt, kann man so genau wissen, ob es trotzdem schläft oder nicht.

Als Funkgerät konzipiert, solltest Du beim Erwerb auf hochwertige Qualität und die Reichweite des Senders achten. Und mach Dir keine Sorgen um die Bedienung! Ein Babyphone ist in der Regel einfach zu handhaben. Und für die Vergesslichen unter uns gibt es Geräte, die man sogar am Gürtel befestigen kann.

Der Alltag mit einem Baby kann schon an den Kräften zehren – gut also, die Möglichkeit zu einer Auszeit zu nutzen und trotzdem das Baby sicher behütet zu wissen. Je nach deinem elterlichen Sicherheitswunsch, kannst du daneben auch noch auf andere Überwachungsmaßnahmen wie reine Bildüberwachung, Babyrufanlagen und mehr zurückgreifen.

Bei all dem natürlich nicht vergessen, dass Zuwendung, Liebe und Aufmerksamkeit für das Kind durch kein Gerät ersetzt werden können. Aber das sollte sich ja eigentlich von selbst verstehen.

Kommentar verfassen