Alkohol – Jährlich kommen 10 000 Babys mit Schäden auf die Welt

FLASCHE_LEERRund 10 000 Babys kommen in Deutschland jedes Jahr mit alkoholbedingten körperlichen und geistigen Schäden zur Welt. Alkoholkonsum der Mutter in der Schwangerschaft führt nach aktuellen Schätzungen dabei in 2000 Fällen zu Gesichtsfehlbildung, Wachstumsstörungen im Mutterleib und auch nach der Geburt oder zu Störungen der geistigen und motorischen Entwicklung. Bei 8000 Neugeborenen zeigen sich alljährlich fetale Alkoholeffekte”, was häufig komplexe Störungen der Hirnfunktion bedeutet. Das berichtete die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und rät Müttern gänzlich auf Alkohol zu verzichten.

In der Schwangerschaft ist Alkohol die häufigste Ursache für körperliche und geistige Schädigungen bei Kindern. Studien zufolge trinken aber 12 bis 15 Prozent der werdenden Mütter einmal oder mehrfach im Monat Alkohol. Es sollte uneingeschränkt ein absoluter Alkoholverzicht” gelten, betonte BZgA-Direktorin Elisabeth Pott.
Für Frauenärzte und Hebammen hat die Bundeszentrale ein Beratungskonzept entwickelt. Es hilft den Fachkräften, bei Beratungsgesprächen und medizinischen Vorsorgeuntersuchungen besser zu erkennen, ob Schwangere sorglos und riskant mit Alkohol umgehen. Mit dem Konzept Alkoholfrei durch die Schwangerschaft” soll Frauen geholfen werden, sich abstinent zu verhalten und nicht rückfällig zu werden.

-Anzeige-

http://www.bzga.de/
www.frauenaerzte-im-netz.de

-Anzeige-

6 thoughts on “Alkohol – Jährlich kommen 10 000 Babys mit Schäden auf die Welt

  1. Na, es kommt aber schon ein bisschen auf die Menge und die Art des Alkohols an. Mein Frauenarzt hat mir damals gesagt, dass hin und wieder ein Glas Rotwein nicht schaden würde sondern im Gegenteil, sogar gut wäre. Und genau so hab ich es auch gehalten. Vom Saufen geht natürlich alles kaputt (auch die Mutter im Übrigen!)
    Immer diese Rundumschläge und das generelle verteufeln sind doch echt überholt. ALLES ist über die Maßen schädlich, selbst Vitamin C!

  2. Hallo liebe Mell,
    also wenn du der Meinung bist, dass ein Gläschen Rotwein in der Schwangerschaft nicht schadet, dann braucht man ja auch nicht mit dem Rauchen aufhören, sobald man erfährt, schwanger zu sein.
    Ich finde, Alkohol hat – wie einige andere Dinge auch – in der Schwangerschaft nichts zu suchen, denn das Baby kann sich nicht dagegen wehren.
    Es ist wissenschaftlich bewiesen – und ich kann dir gerne den Link heraussuchen – dass Alkohol Stammzellen im Gehirn des ungeborenen Babys zerstört.
    Ich verteufle hier gar nichts… ich finde es nur unverantwortlich, dass es heute immernoch Frauenärzte gibt, die Alkohol sogar raten… das kann ich mir kaum vorstellen, aber es scheint wohl wirklich der Fall zu sein!! Schrecklich!!
    1 Glas Rotwein pro Tag – ist nicht nur in der Schwangerschaft – 1 Glas zuviel 🙂

    Alles Liebe für dich und deinen Sohn.

    Gianna

  3. wie ich schon sagte HIN UND WIEDER nicht pro Tag!!!Das meine ich… es geht um das Maß!
    Mein Sohn ist kerngesund, Danke!
    Mell

  4. Also ich halte auch eher was von Alkohol-/Nikotin-Medikamntenfrei während der Schwangerschaft. Geht gar nicht….Für mich auch nicht in Maaaaßen.Nie,never!!!! Ich hab auch noch während der ganzen Stillzeit jetzt nicht ein einziges Mal irgendeinen Alkohol angepackt……Ach doch ich hab mir Marzipanschokolade gekauft und nach zwei Riegeln gesehen,das sie Alkohol enthält und hätte mir am liebsten den Finger in den Hals gesteckt…….Ich hab mich so erschrocken…Geht ja mal gar nicht. Jeder muss wissen,was er tut,aber auch bedenken,das sich ein Baby nicht wehren kann und uns auch leider nie mitteilen kann und wird,ob im der Alkohol passt oder nicht.

  5. Ich bin absolut Tatt’is Meinung… ich habe in den letzten 4 Jahren keinen Tropfen Alkohol angerührt, weil ich entweder schwanger war oder gestillt hatte… ich finde das nur legitim und fair dem Kind gegenüber…

    Also für Alle: Kein Alkohol in der Schwangerschaft und Stillzeit!!!

  6. Da noch immer nicht bewiesen ist, ab welchen Mengen Alkohol tatsächlich Schäden verursacht und Schäden im Gehirn oder im Stoffwechsel oft erst viel später entdeckt werden, trinke ich nur was, wenn ich nicht schwanger bin oder stille.

    Mein Frauenarzt meinte damals bei meiner ersten Schwangerschaft ich sollte die Zigaretten langsam reduzieren. Im 5. Schwangerschaftsmonat war ich völlig rauchfrei. Bekommen habe ich ein Schreikind, das echt schlimme Anpassungsschwierigkeiten hatte, nicht zur Ruhe kam und ständig krank war.
    Bei meinen weiteren 4 Kindern habe ich überhaupt nicht geraucht und die waren alle ausgeglichen, zufriedener und hatten weder Koliken noch sonst was.

    Ärzte können gar nicht mit 100%-tiger Sicherheit sagen ab wann der Alkohol für ein ungeborenes Kind gefährlich ist und wann nicht. Das sind alles immer nur Vermutungen. Und wer weiss, ob ein Kind nicht heftiger auf die geringe Menge reagiert als ein anderes Kind. Erwachsene reagieren ja auch unterschiedlich.

Kommentar verfassen