Ist Passivrauchen wirklich so gefährlich?

Günter Havlena / pixelio.de

Aber natürlich! Viele Studien zeigen klar und deutlich auf, dass auch Passivrauchen für ein ungeborenes Kind gefährlich ist und das Risiko einer Totgeburt erhöht. Das klingt wirklich erschreckend.

Passivrauchen ist – laut diesen Studien – fast genauso gefährlich wie aktives Rauchen. Denn auch im sogenannten Nebenstromrauch, der von der qualmenden Zigarette in die Raumluft übergeht, befindet sich eine große Menge giftiger Stoffe. Diese nimmt das Kind über die Plazenta auf und das Baby wird krank.

Selbst ein einmaliger Besuch z.B. einer „Raucherkneipe“ ist gefährlich. Dort ist die Frau den krankmachenden Bestandteilen des Rauches ausgesetzt. Schon diese Menge kann einem Fötus in der Frühschwangerschaft schaden. Je öfter aber die Mutter Zigarettenqualm einatmet, desto größer wird das Risiko von Fehl- oder Frühgeburten und von körperlichen Defekten des Kindes.

Was kann eine Frau tun, deren Partner raucht? Das ist doch klar! Der Mann sollte nur draußen und nicht in unmittelbarer Nähe zur Frau rauchen. Die giftigen Substanzen halten sich teilweise sehr lange in der Raumluft. Kaum Gefahr geht jedoch von den Haaren oder der Kleidung des Rauchers aus.

Was genau richten diese Stoffe aber eigentlich an? Dass Nikotin ein starkes Nervengift ist, ist ja kein Geheimnis. Dieses verengt die Blutgefäße, was wiederum zu einer starken Unterversorgung des Kindes mit lebenswichtigen Nährstoffen führen kann. Diese Kinder haben ein deutlich erhöhtes Risiko zu klein und zu früh geboren zu werden oder gar im Mutterleib zu versterben. Passivrauchen kann bei Babys zum plötzlichen Kindstod führen. Es hat auch langfristige Folgen: Die Mangelversorgung bringt den Körper dazu, jeden erreichbaren Nährstoff  maximal zu nutzen. Daher haben diese Kinder später häufig Übergewicht.

Fazit: Finger weg von Zigaretten und weg von Qualmern.

3 thoughts on “Ist Passivrauchen wirklich so gefährlich?

  1. Um dich vor Trollen zu schützen (und die kommen bestimmt), wäre es gut, wenn du die Studien hier verlinken könntest. Ich kenne ein paar Hardcore-Raucher, denen ich die gerne zeigen würde.

  2. Lehrreicher Blogpost. Bereichernd, wenn man das Thema auch mal aus einer anderen Perspektive ansehen kann.

  3. Ich kann es einfach nicht verstehen, dass manche Eltern in Gegenwart ihres Kindes rauchen. Egal ob Säugling oder Jugendlicher.

    Für mich ist das einfach unverständlich, da hier nicht nur die Gesundheitsaspekte, sondern auch die Vorbildfunktionen für mich mehr als relevant sind.

    Rauchen ist einfach schlecht (und teuer dazu)!

Kommentar verfassen