Lavendel

M. Großmann / pixelio.de

Beschreibung

Der zartblau blühende Lavendel gehört zur Familie der Lippenblütler und wächst als Halbstrauch mit stark verzweigten Ästen und aufrechten Zweigen. Es gibt 25 Arten Lavendel. Seine Blüten liefern echtes ätherisches Öl, dessen Inhaltsstoffe unmittelbar beruhigend auf das zentrale Nervensystem wirken, einen gesunden Schlaf fördern und Verspannungen lösen.

-Anzeige-

Die im Mittelmeerraum beheimatete Pflanze wächst nur in höheren Lagen. Medizinisch verwendet werden die kurz vor dem Aufblühen geernteten Blüten samt Blütenkelche und das daraus gewonnene ätherische Öl.

Anwendung
Echte Lavendelblüten enthalten ein ätherisches Öl mit einem hohen Anteil an Linalool und Linalylacetat, ferner eines geringen Anteil an 1,8-Cineol und Campher. Innerlich eingenommen werden Zubereitungen aus Echten Lavendelblüten oder Lavendelöl bei nervös bedingten Unruhezuständen und Einschlafstörungen empfohlen. Eine große Rolle spielt das Echte Lavendelöl in der Aromatherapie, Spiköl und Lavandinöl werden dagegen vor allem in der Kosmetik- und Parfümindustrie eingesetzt. Kräuterkissen mit Lavendelblüten sollen bei Einschlafstörungen helfen.
Äußerlich als Bad angewandt eigenen sich Lavendelblüten zur Therapie nervös bedingter Kreislauf-beschwerden. Einreibemittel mit Lavendelblüten sollen bei rheumatischen Beschwerden schmerzstillend wirken. Die Wirksamkeit bei diesen Anwendungsgebieten ist jedoch nicht eindeutig belegt.
Lavendelblüten oder -blätter werden vor allem in der mediterranen Küche als Gewürz von süßen und salzigen Speisen eingesetzt und sind z.B. Bestandteil der Kräuter der Provence. Lavendelkissen zwischen die Wäsche gelegt sollen vor Mottenfraß schützen.

-Anzeige-

Kommentar verfassen