Rauchen während der Schwangerschaft

Das Rauchen in der Schwangerschaft erhöht das Risiko von Geburtsfehlern, wie z.B. fehlende Gliedmaßen oder eine Hasenscharte, um mehr als 25 Prozent. Frauen sollten dringend mehr dazu motiviert werden, während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufzuhören, denn auch das Risiko einer Fehlgeburt und geringeres Geburtsgewicht ist nicht zu unterschätzen. 17 Prozent der Schwangeren rauchen alleine in England und Wales laut BBC. Der Anteil liegt bei Frauen unter 20 Jahren bei 45 Prozent, was ich sehr erschreckend finde.

Die meisten dieser Frauen werden wohl ein gesundes Kind auf die Welt bringen, doch das Rauchen kann zu schweren Schädigungen des Babys führen. Jedes Jahr werden in England und Wales mehrere Hundert Kinder mit einer körperlichen Schädigung geboren, die direkt durch das Rauchen der Mütter verursacht wurde, so die Wissenschaftler. Rund 3.700 Kinder werden mit derartigen Erkrankungen in England und Wales geboren, so die Studie des University College London.

Günter Havlena / pixelio.de

Das Team führte 172 Studien durch, die in den vergangenen 50 Jahren durchgeführt und veröffentlicht wurden. Das Rauchen erhöht das Risiko von Missbildungen sehr stark, basierend auf 174.000 Fällen von Missbildungen und 11,7 Mio. gesunden Kindern. Um 26 Prozent höher liegt die Wahrscheinlichkeit bei einer rauchenden Mutter ein missgebildetes Kind zu gebären. Der Wert steigt bei Hasenscharten und Wolfsrachen auf 28 Prozent und das Risiko eines Klumpfußes steigt um 28 Prozent und das von gastroendestinalen Fehlbildungen um 27 Prozent.

Nicht zu vergessen sind die Zahlen bei Schädigungen des Schädels. Diese liegen bei 33 Prozent und die Schädigung der Augen bei 25 Prozent. Die Gastroschisis hat den höchsten Wert mit 50 Prozent Risiko. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung des Magens oder Darms, der bzw. die aus der Haut herausragen. Leider ist vielen Frauen, die während der Schwangerschaft rauchen, immer noch nicht bewusst, was passieren kann. Sie nehmen oft dieses Risiko der Fehlbildungen in Kauf, ohne sich weiter damit zu befassen. Auch halten sich Schwangere oft in der Nähe von Rauchern auf, was ich nicht für gut heißen kann, denn auch das Passivrauchen kann das Ungeborene schädigen.

Es gibt noch immer diese Vorstellung, dass das Rauchen zu einem geringeren Geburtsgewicht führt und dass daher die Geburt leichter wird

so Hackshaw.

Die Details der Studie wurden in Human Reproduktion Update veröffentlicht.

2 thoughts on “Rauchen während der Schwangerschaft

  1. MMh, ich bin der Angelegenheit recht kritisch gegenüber eingestellt. Ich hab 1 Freundin die geraucht hat während der Schwangerschaft(was ich echt unverantwortlich finde), bei der das Kind ganz normal und gesund geworden ist. Die Ärzte haben ihr aber trotzdem immer gesagt, dass es schädlich sei fürs Kind und dann hab ich ne Freundin, die früher echt immer die Oberraucherin war und beschlossen hat schwanger zu werden und dadurch aufgehört hat. Naja aufgehört stimmt ncih ganz, sie hat sich eher son Ersatzding geholt(sowas glaub ich)dass sie dann gelegentlich geracuht hat. Der Arzt meinte hierzu, dass wenn es kein Nikotin enthält, nicht schädlich sei fürs Kind. Wie siehts du das? ICh weiß nciht was ich dazu sagen soll, ist es nicht irgendwie das gleiche? Naja ihr Kind war auch super gesund, manchmal ist sowas wahrscheinlich einfach nur schicksal 😉

    Lg Alex

  2. Huhu Gianna,
    das Schlimme ist, dass das gerine Gewicht dann oft zu einem Kaiserschnitt führt und die Kinder einfach mal unterversorgt und viel zu klein sind. Die würden eine Geburt einfach mal nicht überleben. Ich mag auch diese Sprüche nicht: Mein Arzt hat gesagt, dass ich jetzt keinen Entzug machen darf, das ist viel schlimmer für das Baby, als wenn ich jetzt weiter rauche. Etc… oder dann natürlich gern genommen: Mein Kind ist total gesund, es ist nie krank. Und nach ein paar Jahren trügerischer Ruhe zeigen sich dann Probleme wie Atemwegserkrankungen. Aufhören und gut ist-man weiß doch für was man es tut. LG Kaddi

Kommentar verfassen