Tricks und Tipps für den “unaufgeräumten Haushalt”

Nach der Geburt deines Babys bist du froh, wenn du jede freie Minute mit deinem Kleinen und deiner Familie verbringen kannst. Oft kommt da mal der Haushalt zu kurz. Hier einige Tipps, wie’s “im Vorbeigehen” klappt:

  • Armaturen, Waschbecken und Spiegel im Bad wischst du mit einem Handtuch ab, das sowieso in die Wäsche muss.
  • Wende bei Bügelwäsche die Zehn-Minuten-Regel an: Alles, was nach zehn Minuten Tragen sowieso knittrig ist, muss nicht gebügelt werden, ebenso wenig wie Bettwäsche, Hand- und Geschirrtücher, wenn sie – wie auch Blusen, Hemden und T-Shirts – zum Trocknen einigermaßen ordentlich aufgehängt werden.
  • Koche am Wochenende oder wann immer du Zeit hast auf Vorrat und friere einige Portionen ein.
  • Kleine Einkäufe bringt dir sicher auch mal eine Nachbarin mit, für die großen ist dein Partner zuständig. Immer mehr Supermärkte bieten auch Lieferservice.
  • Ein Anrufbeantworter kann dich in dieser Zeit ruhig öfter mal am Telefon “vertreten”.

-Anzeige-

-Anzeige-

One thought on “Tricks und Tipps für den “unaufgeräumten Haushalt”

  1. …und vor allem, laß 5 täglich gerade sein! Denn was gibt es wichtigeres als Nähe zwischen Mutter und Kind. Da können die Fenster ebenso warten wie der Garten….
    Und wenn Schwiegereltern das nicht wirklich paßt, finden sie gewiß leicht den Putzeimer und Rasenmäher 😉

    Und ein Tipp an den Freundeskreis:
    das beste Geschenk in dieser Zeit ist Zeit!
    Zeit zum Helfen, Zeit zum Zuhören, Zeit zum Dasein… und nehmt es nicht persönlich, wenn die neue Mutter keine Zeit mehr für Kontakte hat, sie taucht aus dieser Unterwelt irgendwann in zwei oder drei Jahren wieder auf…

Kommentar verfassen