Vaterglück: Die werdende Mutter

Was passsiert mit deiner Frau oder Freundin, wenn sie Mutter wird? Wie ändert sich ihr Verhalten auch dir gegenüber? Wie ändern sich ihre Vorlieben? Wie ändert sich ihr Körper?

Von all diesen Veränderungen der Frau bist du als Mann lange ausgeschlossen. Du erlebst zwar mit, aber nur als äußerer Beobachter und kannst die Empfindungen an dir selbst nicht wahrnehmen.
Manchmal ist schon das Unwohlsein in den ersten Monaten, das in ganz unterschiedlicher Intensität auftreten kann, die erste gemeinsame Bewährungsprobe. Die Symptome, die auf viele Veränderungen im Körper der Frau zurückgehen, haben natürlich auch Einfluss auf ihre Stimmungslagen. Für den Mann heißt es, Verständnis zu zeigen. Das ist wirklich nicht immer einfach, da gerade beim ersten Kind auch bei ihm jegliche Erfahrungen fehlen und Unsicherheit und Angst genauso vorhanden sind.
Die folgenden Monate bringen immer wieder neue Veränderungen der Frau. Ihr Essverhalten ändert sich, sie wird schneller müde, längeres Stehen, Bücken und Sitzen werden unangenehm. Versuche doch mal, deiner Frau einige Aufgaben abzunehmen, aber lass sie selbst entscheiden, wozu sie sich noch fähig fühlt. Du musst deine Frau nicht von jeder Anstrengung fernhalten und nicht nur „verhätscheln“.

Verwöhnen solltest du sie aber auf jeden Fall. Und: Bleibt miteinander im Gespräch. Klärt für euch – jeder einzeln und als Paar – ob ihr die Geburt gemeinsam erleben könnt und wollt. Beides ist in Ordnung!

Meine Empfehlung:
Egal, welche Schwierigkeiten in der Schwangerschaft auftreten, versucht immer, miteinander zu reden und so die Dinge aus der Welt zu schaffen!

Kommentar verfassen