Das kranke Baby

BabyWahrscheinlich bist du besorgt und aufgeregt – je nachdem wie ernst die Erkrankung deines Babys ist! Wie geht es dir? Wie kommst du mit der Situation – dem kranken Baby – zurecht? Hat der Arzt etwas empfohlen?

Muttermilch versorgt dein Baby sowohl mit einer perfekten Nahrung, die schnell und leicht verdaut wird, als auch mit Antikörpern, die ihm beim Bekämpfen der Krankheit helfen. Wenn es dazu in der Lage ist, an der Brust zu trinken, ist der Trost, den dein krankes Baby an deiner Brust erhält, ein weiterer wichtiger Vorteil!

-Anzeige-

Ein krankes Baby kommt fast immer besser mit dem Trinken an der Brust als mit dem Trinken aus einer Flasche zurecht. Dennoch kann es auch beim Stillen Schwierigkeiten für dein Baby geben, wenn seine Nasenatmung behindert ist. Hier einige Möglichkeiten, die das Stillen erleichtern:

Du kannst

  • dein Baby vor dem Stillen aufrecht halten (indem du es im Arm oder in einer Tragehilfe trägst) oder seinen Kopf für kurze Zeit erhöht lagern, so dass der Schleim ablaufen kann,
  • die Nase deines Babys mit einem weichen Nasensauger aus Gummi freisaugen,
  • Nasentropfen oder Muttermilch in die Nase träufeln,
  • dein Baby in einer aufrechten Haltung stillen,
  • dein Baby in einem Raum mit einem Luftbefeuchter stillen,
  • die Luft in den Zimmern kühl und feucht halten, besonders nachts,
  • dein Baby für kurze Zeit, dafür aber häufiger stillen
  • deinen Kinderarzt nach weiteren Möglichkeiten fragen.

Hat dein Baby eine Ohrenentzündung oder eine verstopfte Nase, kann es vorkommen, dass es die Brust verweigert. Für ein Baby mit verstopfter Nase ist es manchmal unmöglich, während des Stillens zu atmen. Hat dein Baby eine Ohrenentzündung, kann das Stillen schmerzhaft sein, da das Saugen den Druck in den Ohren erhöht. Falls dein Baby die Brust verweigert, biete ihm ausgestrichene Milch mit einem Löffel oder einem Becher an und gib ihm die Brust weiterhin jede Stunde. Das Baby wird – sobald es ihm besser geht – wieder an deiner Brust trinken. Du solltest die Milch etwa im gleichen Rhythmus abpumpen in dem du gestillt hättest…

-Anzeige-

Kommentar verfassen