Muttermilch ist nie zu dünn

Rolf van Melis  / pixelio.deCa. zwei Wochen nach der Geburt nimmt die Milchmenge zu und die Muttermilch verändert sich. Während der Gehalt an Antikörpern und Eiweiß abnimmt, erhöhen sich die Fett- und Zuckeranteile. Ca. am zehnten Lebenstag des Babys ist aus der so genannten Übergangsmilch reife Muttermilch geworden.

Lass dich nicht verunsichern, wenn deine Milch dünn und wässrig wirkt. Sie enthält alle Nährstoffe für eine gesunde Entwicklung und passt sich den Bedürfnissen deines Babys beständig an. Nach den ersten ein bis zwei Monaten wirst du erleben, dass deine Brust wieder weicher wird, nur noch selten spannt und vielleicht auch wieder deutlich kleiner aussieht – das ist normal.

-Anzeige-

-Anzeige-

Kommentar verfassen