Reisen während der Stillzeit

Sei es in Europa oder innerhalb Deutschlands – immer mehr Eltern verreisen mit ihren Babys. Viele Mütter haben jedoch Bedenken wegen des Stilles während des Urlaubs. Dabei sind die Vorteile zahlreich und viele Sorgen unbegründet. Nach folgenden Tipps können so auch stillende Mütter hier eine passende Reise finden.

Im Urlaub zu stillen spart Platz im Koffer

Wer sein Baby ausschließlich stillt, muss keine zusätzlichen Nahrungsmittel in den Koffer einpacken. Nur wer die Muttermilch abpumpen muss, wird die nötige Ausrüstung mitführen müssen sowie das Zubehör zur Desinfektion. Hierfür gibt es beispielsweise praktische Mikrowellen-Sets, die sich in vielen Ferienwohnungen verwenden lassen.

-Anzeige-

Das Wunder der Muttermilch

Muttermilch ist immer dabei und hat stets die passende Temperatur. Vor allem ist sie hygienisch einwandfrei. Eltern müssen sich keine Gedanken um steriles Wasser zum Säubern von Fläschchen und Saugern oder um Formularnahrung machen. Welche Babynahrung im Reiseland zur Verfügung steht, ist unterdessen fraglich.

Selbstregulative Nahrung

Die Muttermilch enthält einen großen Vorteil, der gerade auf Reisen wichtig ist. Die enthaltenen Immunstoffe schützen vor Erkrankungen. Außerdem ist Muttermilch adaptiv. Das heißt, ihre Zusammensetzung ist immer an die Bedürfnisse des Kindes angepasst. Sollten sich diese innerhalb der Reise aufgrund von Klimaumstellungen oder Reisestress ändern, stellt sich die Milch selbst darauf ein. Gerade bei Reisen in wärmere Länder haben vollgestillte Babys deswegen keinen zusätzlichen Durst. Der Wassergehalt der Milch kann auf bis zu 88 Prozent ansteigen. Indem die Mutter das Baby so oft anlegen, wie es möchte, stellt sich dieses Verhältnis schnell ein. Es sollte daher auch vermieden werden, dem Baby zusätzlich Wasser oder Tee zu geben. Neben dem Risiko von Infektionen durch unsauberes Trinkwasser, ist es dann auch für den Körper der Mutter schwerer, sich an die neuen Bedürfnisse anzupassen.

Keine Sorge

Ungewohnte Umstände am Urlaubsort oder Reiseaufregung können zeitweise dazu führen, dass der Milchvorrat zurückgeht. Um dem Versiegen des Milchflusses entgegenzuwirken, sollten Mütter ausreichend Flüssigkeit und nicht zu große Portionen ungewohnter Gerichte zu sich nehmen. Ferner sollte das Baby so oft an die Brust gelegt werden, wie es nur möchte. Dieses Dauerfüttern nennt sich Cluster Feeding. Auf diese Weise wird das gesundheitliche und seelische Wohlergehen des Babys sichergestellt – die perfekte Voraussetzung für einen entspannenden Urlaub mit einem Stillbaby. So brauchen Mutter und Kind nicht auf eine schöne Reise verzichten, die sogar ins Ausland führen darf. Zu weite Wege sollten aber dennoch vermieden werden. Eine Flugzeit von 90 Minuten innerhalb Europas ist jedoch vertretbar. Interessierte, finden hier weitere Hinweise zum Stillen auf Reisen.

-Anzeige-

StillBlog :Ich bin Vater von zwei wunderbaren Jungs und ich unterstütze die natürlichste Sache auf der Welt: das Stillen. Ihr findet mich auch bei Facebook, Twitter,

Diese Seite benutzt Cookies