Stillen während der Schwangerschaft

Die Entscheidung während der Schwangerschaft zu stillen oder nicht, muss von jeder Mutter individuell getroffen werden. Wirst du wieder schwanger, während du noch stillst, können sich bei dir zwiespältige Gefühle einstellen. Ein Kleinkind während der Schwangerschaft und nach der Geburt eines Babys weiterzustillen gehört nicht unbedingt zu den Dingen, die von den meisten Müttern geplant werden. Zudem wird es in der Gesellschaft als ungewöhnlich oder inakzeptabel angesehen. Du kannst sich entweder dazu gedrängt sehen abzustillen oder aber auch dazu, weiterzustillen. Es wird dir gut tun, über eine Situation zu sprechen und dir helfen, deine eigenen Gefühle von der Einstellung und den Ratschlägen anderer zu trennen.

Schwanger und stillenAußer deinen Gefühlen – als Mutter – gibt es einige Punkte, die ebenfalls bedacht werden sollten:

  • das Alter des gestillten Kindes,
  • das Bedürfnis des Kindes gestillt zu werden (sowohl physisch als auch psychisch)
  • leidest du unter irgendwelchen durch das Stillen hervorgerufenen Unannehmlichkeiten (wie zum Beispiel wunde Brustwarzen) und wie schlimm sind diese Beschwerden?,
  • die frühere/n Stillerfahrung/en der Mutter,
  • gesundheitliche Probleme, die mit der Schwangerschaft zusammenhängen, vorangegangene Frühgeburten, Schmerzen in der Gebärmutter, Blutungen während des Stillens oder Gewichtsverlust während der Schwangerschaft,
  • die Gefühle des Vaters zum Stillen während einer Schwangerschaft.

Du solltest außerdem wissen, dass sich viele Kinder während der erneuten Schwangerschaft abstillen. Zwei Studien mit Müttern, die wieder schwanger wurden, während sie noch stillten, ergaben, dass sich die meisten der gestillten Kinder (57 % und 69 %) vor der Geburt des Geschwisterkindes abstillten (Moscone und Moore, 1993; Newton und Theotokatos, 1979). Dafür kann es mehrere Gründe geben:

  • die Veränderungen der Muttermilch während der Schwangerschaft (die meisten Kinder, die sich selbst abstillten, taten dies während des zweiten Drittels der Schwangerschaft, wenn die Milchmenge abnimmt und sich der Geschmack der Milch verändert);
  • das hormonell bedingte Wundsein der Brustwarzen, das bei vielen Frauen in der Schwangerschaft auftritt, bewegt die Mütter dazu, das Stillen einzuschränken;
  • die Bereitschaft des Kindes, sich abzustillen, unabhängig von der Schwangerschaft seiner Mutter.

Es ist nicht möglich, aufgrund des Alters vorherzusagen, ob sich das Kind während der Schwangerschaft abstillen wird oder nicht. Kinder entwickeln sich unterschiedlich schnell. Es kommt vor, dass ein Kind zum Abstillen bereit ist, während ein anderes Kind im selben Alter noch weiterhin gestillt werden möchte.
Du hast die Möglichkeit, dich überhaupt nicht zu entscheiden, und einfach von einem Tag zum anderen zu leben.

Bedenken wegen des Ungeborenen

Wenn du gut ernährt bist, solltest du keine Schwierigkeiten haben, sowohl das ungeborene Baby als auch das gestillte Kind, wenn es älter als ein Jahr ist, ausreichend zu versorgen. Aber es ist wichtig, dass du angemessen zunimmst, gesund und nahrhaft isst und genügend Zeit zum Ausruhen hast. Bei manchen Müttern ist eine zusätzliche Kalorienaufnahme notwendig, wenn sie schwanger sind und gleichzeitig stillen. Manche Mütter nehmen als Vorsichtsmaßnahme zusätzlich Vitamine ein.
Eine Untersuchung hat ergeben, dass die Babys von 57 Müttern, die während der Schwangerschaft gestillt hatten, bei der Geburt gesund und normalgewichtig waren. In einer Studie mit 253 Frauen ergaben sich keine bedeutsamen Unterschiede im Geburtsgewicht der Säugline, wenn die Babys der Frauen, die die Geschwister mindestens sechs Monate vor Beginn der erneuten Schwangerschaft abgestillt hatten, mit denen der Mütter verglichen wurden, die bis ins zweite oder dritte Drittel der Schwangerschaft stillten (Merchant, 1990). Allerdings zeigte sich in dieser zweiten Studie, dass das Wachstum der Babys im Mutterleib zwar nicht beeinträchtigt wurde, die stillenden Mütter aber mehr Gebrauch von den ihnen zugänglichen Nahrungsergänzungsmitteln machten und dennoch eine augenfällige Verringerung der mütterlichen Fettdepots aufwiesen.

Es gibt keine bewiesenen Risiken für dich – als Mutter – oder dein ungeborenes Kind, wenn du während der Schwangerschaft stillst. Diese sollte allerdings normal und gesund verlaufen. Gebärmutterkontraktionen, die beim Stillen auftreten können, sind ein normaler Teil der Schwangerschaft. Auch während des Geschlechtsverkehrs, den die meisten Paare auch während der Schwangerschaft weiterhin haben, kann es zu Gebärmutterkontraktionen kommen.
Selbst wenn einige stillende Mütter stärkere und häufigere Kontraktionen während der Spätschwangerschaft spüren, scheinen diese keine Gefahr für das ungeborene Baby im Verlauf einer normalen Schwangerschaft darzustellen. Eine Studie ergab, dass Stillen keine negativen Auswirkungen auf den Verlauf der Schwangerschaft zu haben scheint (Moscone und Moore, 1993).

Es gibt bestimmte medizinische Gründe, während der Schwangerschaft abzustillen:

  • Schmerzen in der Gebärmutter oder Blutungen,
  • vorangegangene Frühgeburten
  • ununterbrochener Gewichtsverlust der Mutter im Verlauf der Schwangerschaft.

Kommentar verfassen