Der kleine Helferguide – der richtige Kinderwagen

Im Laden reiht sich ein Modell ans nächste. Auch im Internet gibt es sehr viele Angebote von verschiedenen Onlineplattformen. Eine davon ist Gutscheinhit.de. Auf dieser Plattform findet man z.B. unter der Kategorie “Kinder & Spielzeug” einige interessante Angebote von verschiedenen Online-Shops, die Babyartikel anbieten. Mit diesem Check gelingt es einem vielleicht auch ein bisschen besser, sich für den richtigen Kinderwagen zu entscheiden. Danach kann man sich ja die Preise und Angebote von den Onlineplattformen ansehen und sie miteinander vergleichen.

Griff:

Er sollte sich in seiner Höhe verstellen lassen und sich so an die Größe des jeweiligen Kinderwagen-Schiebers anpassen. So bekommt weder dein Partner, noch du Rückenschmerzen.

Bremsen:

Die feststellbare Parkbremse sollte zuverlässig sein und leicht zu bedienen. Ist der Schieber des Wagens schwenkbar, sodass das Kind dich anschauen oder in Fahrtrichtung blicken kann, musst du die Bremse von beiden Seiten aus betätigen können. Handbremsen benötigst du nur zum Sport und im hügeligen Gelände erleichterst du dir damit schon mal den Spaziergang.

Reifen:

Den besten Fahrkomfort – wichtig auf holprigen Wegen – bieten größere, luftgefüllte Reifen. Für Touren in der Stadt tun es kleine Räder mit Gummilaufschicht. Ein Kompromiss: Reifen aus Schaummaterial. Drei oder vier davon? Zum Sport zugelassene Kinderwagen haben meist drei – so sind sie leichter und laufen besser geradeaus. Mehr Kippsicherheit im Alltag bieten Modelle mit vier Reifen.

Gewicht: Je leichter, desto besser kannst du den Kinderwagen im Auto verstauen. Oder die Treppen zur Wohnung hinauftragen. Modelle mit Aluminium-Gestell sind hier klar im Vorteil.

Stauraum:

Wer mit mehreren Kindern unterwegs ist, hat jede Menge Gepäck im Schlepptau. Von Windeln bis hin zum Lieblingsspielzeug: Ein großer Ablagekorb macht hier vieles leichter. Achte darauf, wie viel Gewicht du laut Bedienungsanleitung transportieren darfst. Überlädst du den Kinderwagen, kann der schnell mal kippen.

Handhabung:

Ein Kinderwagen der oft auf- und abgebaut wird, sollte sich möglichst einfach zusammenlegen lassen. Am besten im Laden mehrere Modelle testen. Verstaue den Kinderwagen probehalber auch im Kofferraum deines Autos – oder vergleiche beim Einkauf die Maße des Kofferraums mit den Herstellerangaben.

Liege-/Sitzfläche:

Mindestens sechs Monate sollte dein Baby im Kinderwagen liegen, so die Aussagen der meisten Ärzte. Da das nicht immer machbar ist, zeigt auch mein Bericht über den Hochstuhl. Die Liege-/Sitzfläche ist runt 80 cm lang und hat eine mittelharte Matratze.  Wenn das Baby dann sicher sitzen kann, braucht es eine ca. 35 mal 21 cm große Sitzfläche und eine mindestens 83 cm hohe Rückenlehne. Beides sollte fest sein und nicht durchhängen. Auch wichtig ist eine verstellbare Fußstütze.

Gurt:

Fast alle Kinderwagen sind mit einem Y-Gurt ausgestattet, der Kinder auch an den Schultern hält und ihren Bewegungsspielraum einschränkt. Das macht die Fahrten für kleine Passagiere sicherer. Achte darauf, dass der Gurt mit wenigen Handgriffen anzulegen ist und dass die Verschlüsse auch den Kräften des Kindes standhalten.

Quelle: baby & familie

One thought on “Der kleine Helferguide – der richtige Kinderwagen

  1. Danke für die Tipps. Aber wir konnten uns garnicht selbst für einen Kinderwagen entscheiden, weil wir ihn “geerbt” haben 🙂 Naja, er war aber total ok.

    LG,
    Christian

Kommentar verfassen