Die 5 besten Tipps gegen Mücken

Die 5 besten Tipps gegen Mücken

Sobald es draußen wärmer wird, geht es endlich wieder raus in die Natur. Nach langen, dunklen Wintermonaten können es Eltern und Kinder kaum erwarten, Spielplätze, Stadtparks und Wälder zu erobern. Mit den ersten Sonnenstrahlen werden aber auch die lästigen Blutsauger wieder aktiv. Wie du dich und Deine Familie gegen Mücken schützen kannst, erfährst du hier.

Die Mückenplage geht los

Mücken können ziemlich lästig sein. Sobald die Dämmerung beginnt, schwirren die hungrigen Blutsauger aus, um ihre Opfer zu suchen. Das kann einem einen lauen Sommerabend auf der Terrasse schnell verderben. Und schließlich weiß jeder: Eine Mücke im Schlafzimmer artet gern in nächtliche, oft erfolglose Jagdszenen aus. Aber auch tagsüber ist man nicht sicher: Im Park oder Wald sind Mücken an schattigen Plätzen gern mitten am Tag aktiv.
Es sind nur die weiblichen Tiere, die stechen. Sie benötigen das Blut, um ihre Eier auszubilden. Während des Stechens gelangt der Speichel der Mücke in die Stichstelle: Der Stich schwillt in der Folge an. Danach juckt die Stelle einige Tage lang. Klar, dass du nicht nur Dir dieses quälende Jucken ersparen möchtest, sondern vor allem Deine Kinder schützen willst.
Noch dazu sind in Deutschland in den letzten Jahren immer mehr Tigermücken gefunden wurden. Diese eigentlich aus den Tropen stammende Mückenart breitet sich kontinuierlich weiter nach Norden aus. Das Problem: Tigermücken können Tropenkrankheiten wie das Dengue-Fieber übertragen. Ein guter Mückenschutz ist da der beste Schutz.

Top Tipps gegen Mücken

Wir haben zum Mückenschutz ein paar Tipps für dich zusammengestellt:

  1. Achte auf die Kleidung: Mücken mögen gern bunte Farben, wähle daher besser helle Kleidung aus. Achte darauf, dass möglichst viel Haut bedeckt ist. Dicke Stoffe wie Leinen machen es den Mücken besonders schwer, durchzustechen.
  2. Netze und Gitter: Dein Baby schützt du am besten mit einem feinen Netz, das du über den Kinderwagen oder das Bettchen spannen kannst. Wenn Deine Kinder älter sind, kannst du ebenfalls spezielle Netze über ihrem Bett* anbringen. Eine andere Alternative sind Fliegengitter,
    Fliegengitter, die du vor Fenster und Türen einbauen kannst. Die Gitter gibt es zum dauerhaften Einbau oder so, dass du sie wieder entfernen kannst. So gelangen die Blutsauger erst gar nicht in Dein Haus.
  3. Mückenstecker: Es gibt zwei Arten von Mückensteckern: Manche Versprühen Insektizide im Raum, die die Mücken abtöten. Diese Art von Steckern ist umstritten, da sie gesundheitlich nicht unbedenklich sind. Sie sind nicht für eine dauerhafte Anwendung geeignet. Die andere Art von Mückensteckern vertreibt mit Ultraschallwellen die Plagegeister. Diese sind gesundheitlich zwar unbedenklich, Mücken sind aber nicht immer damit zu beeindrucken.
  4. Repellentien: Bei einem Repellent handelt es sich um ein Mückenschutzmittel, das du auf die Haut auftragen kannst. Es überdeckt Deinen natürlichen Körpergeruch, den die Mücken besonders anziehend finden, so dass dich die Mücken erst gar nicht finden. Auf dem Markt gibt es verschiedene Wirkstoffe. Besonders bewährt hat sich DEET. Dieser Wirkstoff ist allerdings erst für Kinder ab drei Jahren geeignet. Schon für Kinder ab zwei kann ein Mittel mit Icaridin verwendet werden. Dieser Wirkstoff gilt als gut verträglich und wehrt gleichzeitig noch Zecken ab. Für Kinder ab einem Jahr eignet sich ein Mückenschutzmittel auf pflanzlicher Basis. du bist auf der Suche nach dem richtigen Repellent für dich und Deine Familie? Schau doch mal bei Stiftung Warentest vorbei. 2014 wurden viele Produkte getestet.
  5. Vermeide Mücken-Brutstätten: Mücken legen ihre Eier gern in stehende Gewässer wie Regentonnen, Vogeltränken oder Gießkannen ab. Decke die entsprechenden Gefäße ab oder wechsle regelmäßig das Wasser aus. So vermeidest du eine Mückenzucht direkt vor Deinem Haus.

Wenn du lieber auf Hausmittel setzt, kannst du es mal mit ätherischen Ölen probieren. Kerzen oder Armbänder gegen Mücken sind häufig mit speziellen Ölen getränkt, die die Mücken vertreiben sollen. Die Wirksamkeit ist allerdings nicht nachgewiesen. Und Vorsicht: Nicht alle ätherischen Öle sind für Kinder geeignet. Viele werden schlecht vertragen oder können Allergien auslösen. Informiere dich dazu also genau.
Mit diesen Tipps kannst du Dir die Mücken hoffentlich vom Leib halten und den Sommer mit Deinen Kindern in vollen Zügen genießen.

Kommentar verfassen